Rezept der Woche: Tajine mit Spinat und Joghurt aus "zart und saftig"

Wie beim Rezept mit Lammhals und Quitte braucht man auch hier nicht unbedingt eine Tajine, ein Schmortopf tut es auch. In der Tajine entsteht jedoch unter dem spitzen Deckel Dampf, in dem die Zutaten garen, auch wenn sie
nicht von Flüssigkeit bedeckt sind.

4 Personen | 3 Stunden

 


 

ZUTATEN:

4 hintere oder 8 vordere Haxen
3 EL Ras el-Hanout (Seite 186)
1 große Gemüsezwiebel (ca. 300 g)
6 Knoblauchzehen
1 Chilischote
10 g Ingwer
5 EL Olivenöl zzgl. etwas zum Beträufeln 1 Dose stückige Tomaten (400 g)
2 EL brauner Zucker
500 g Blattspinat
1 Dose Kichererbsen (400 g)
1 EL Butter
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

ZUM SERVIEREN
500 g Joghurt (10% Fett)
1 EL Ras el-Hanout
1 Granatapfel
1 EL gehackter Koriander (nach Belieben)


 

ZUBEREITUNG:

  1. Die Tajine nach Herstellerangabe vorbereiten (wässern, falls diese nicht  glasiert ist). Den Backofen auf 140 °C vorheizen.
  2. Die Lammhaxen in eine Schüssel legen und mit 2 EL Ras el-Hanout und  1 TL Salz bestreuen. Die Gewürzmischung gut ins Fleisch einreiben. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein schneiden. Chilischote halbieren, nach Belieben entkernen, dann hacken. Den Ingwer reiben.
  3. Den Tajineboden auf die Herdplatte stellen und bei schwacher Hitze 2 EL Olivenöl darin erwärmen. Nicht zu stark erhitzen, der Boden könnte brechen.
  4. Zwiebeln und Knoblauch glasig anschwitzen, dann die Haxen dazugeben und rundum anbraten. Die Tomaten zugeben, Zucker, Chilischote und Ingwer unter-mischen, leicht köcheln lassen. Die Tajine mit dem Deckel verschließen und für 2 Stunden in den Ofen schieben.
  5. Spinat putzen und waschen. Nach 2 Stunden prüfen, ob die Lammhaxen schon weich sind – das Fleisch sollte sich leicht einstechen lassen. Dann den Spinat zugeben und die Tajine für weitere 20 Minuten zurück in den Ofen schieben.
  6. Die Kichererbsen aus der Dose in ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. In die Tajine geben und kurz warm werden lassen.
  7. Die Granatapfelkerne ausbrechen, alle weißen Segmente abzupfen und die  Kerne beiseitestellen. Den Joghurt cremig aufrühren, nach Belieben mit 1 TL Ras el-Hanout verrühren und leicht salzen.
  8. Das fertige Gericht aus dem Ofen holen, das Fleisch sollte sich nun vom Knochen lösen. Die Butter unterziehen und die Tajine mit restlichem Ras el-Hanout, Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Teller verteilen, mit Olivenöl beträufeln und dazu jeder Person ein Schälchen Joghurt, Granatapfelkerne und nach  Geschmack geschnittenen Koriander zum Bestreuen servieren.

 

Rezept aus dem Buch:

Zart und saftig: Geniale Fleischgerichte jenseits vom Filet

© von Petra Hammerstein, Julia Hildebrand & Ingolf Hatz, Neuer Umschau Buchverlag 2018